HeuteWochenendekompl. Programm

Home

Heute im Programm:

Heute im Programm

Josef Hader ist zurück im Kino

und präsentiert dem Publikum erneut seinen berühmten lakonischen Humor.

ANDREA LÄSST SICH SCHEIDEN

Andrea, eine Polizistin in der niederösterreichischen Provinz, möchte ihre unglückliche Ehe beenden und in St. Pölten eine neue Stelle als Kriminalinspektorin beginnen. Nach einer Geburtstagsfeier läuft ihr der Noch-Ehemann betrunken vors Auto. Im Schock begeht Andrea Fahrerflucht. Dann erlebt sie mit Erstaunen, wie jemand anderer ihre Schuld bereitwillig auf sich nimmt:

Franz, ein Religionslehrer und trockener Alkoholiker, hält sich für den Täter und wird auch von allen anderen im Dorf dafür gehalten. Während Franz wieder zu trinken beginnt und zielsicher seinem Untergang entgegen taumelt, bemüht Andrea sich, ihre Spuren zu verwischen.

Mit seiner zweiten Regiearbeit beweist Ausnahmetalent Josef Hader (WILDE MAUS, VOR DER MORGENRÖTE) erneut, dass das Tragikomische die beste Abbildung dessen ist, was man Leben nennt. In ANDREA LÄSST SICH SCHEIDEN, für das Hader zusammen mit Florian Kloibhofer auch das Drehbuch verfasste, erzählt er von unverwirklichten Träumen, verpasstem Glück und schicksalhaften Begegnungen – eine scharfsinnig beobachtende Analyse einer Dorfgesellschaft und ein Plädoyer gegen jede Landlebensehnsucht.

Für ANDREA LÄSST SICH SCHEIDEN hat er ein erstklassiges Ensemble vor der Kamera vereint: An seiner Seite spielen neben Birgit Minichmayr (3 TAGE IN QUIBERON, SCHACHNOVELLE) in der Titelrolle u.a. Thomas Schubert (EIN GANZES LEBEN, ROTER HIMMEL), Robert Stadlober (LEBERKÄSJUNKIE, EIN GANZES LEBEN), Branko Samarovski (NEBEL IM AUGUST, NARZISS UND GOLDMUND), Thomas Stipsits (DAS EWIGE LEBEN, LOVE MACHINE) sowie Maria Hofstätter (WILDE MAUS, MYSTERY OF LOVE).

Andrea lässt sich scheiden - Letzte Vorstellungen am Dienstag 23.04. und Mittwoch 24.04.24!!!

Alle Infos, Trailer & Tickets:

CINEMA ITALIANO

Donnerstag 25.04.20 - 20:00 Uhr

„C'è ancora domani“

Roma, 1946 dopo la liberazione dal fascismo. Delia, moglie di Ivano e madre di tre figli, interpreta due ruoli con grande dedizione.

Alle Infos, Trailer & Tickets:

ENGLISH CINEMA - OmU

Mittwoch 24. Arpil 24 - 20:00 Uhr

    "ONE LIFE"


Sir Nicholas Nicky Winton, a young London realtor, saved 669 children from the Nazis in the months before World War II. In December 1938, Nicky visited Prague and met families who had fled the rise of the Nazis in Germany and Austria. They lived in desperate conditions, had little shelter or food and were threatened by a Nazi invasion. Nicky immediately realized that it was a race against time. How many children were he and his team able to save before the borders were closed? 50 years later, in 1988, Nicky was plagued by the fate of the children he had failed to bring to safety, and he repeatedly blamed himself for not doing more. But when he appeared on the BBC television show That´s Life! When he meets some of the surviving children, now adults, he begins to confront his guilt and long-standing grief.

Mittwoch 01. Mai 2024 - 20:00 Uhr

    "BACK TO BLACK"

London at the beginning of the 2000s: The talented singer and musician Amy Winehouse finds her stage in the clubs of Camden. She inspires the audience with her songs, her extraordinary voice and her unique charisma. Music fans and talent scouts quickly become aware of her and her meteoric rise into the pop heaven begins, but fame has its price... !!




Alle Infos, Trailer & Tickets:

Der Sensationserfolg aus Italien.

Erleben Sie das Regiedebüt der Schauspielerin Paola Cortellesi, das in den heimischen Kinos die Konkurrenz aus Hollywood (u.a. "Oppenheimer") um Längen schlug. Was einerseits mit der Qualität des Films zu tun hat, andererseits mit der Aktualität seines Themas:

MORGEN IST AUCH NOCH EIN TAG

Italien, 1946. In einem ganz normalen Wohnblock in Rom lebt Delia (Paola Cortellesi) ein allzu normales Eheleben: Ihr Mann Ivano (Valerio Mastandrea) geht zur Arbeit, Delia kümmert sich um den kranken Großvater und die drei Kinder, zwei kleinere Jungs und die fast erwachsene Marcella (Romana Maggiora Vergano), bessert zusätzlich das stets zu knappe Geld mit allerlei kleinen Jobs auf – und wird bei jeder Gelegenheit von ihrem Mann geschlagen.

„Warum gehst du nicht?“ fragt Marcella einmal ihre Mutter, längst weiß die Tochter, was hinter der verschlossenen Tür des elterlichen Schlafzimmers vor sich geht. Aber Delia kann und will nicht einfach verschwinden und ihre Kinder bei Ivano zurücklassen, zu stark ist ihr Verantwortungsgefühl. So sind die Dinge eben, das wird ihr immer wieder deutlich gemacht, von Ivano sowieso, aber auch von der Gesellschaft und ihrem Großvater. Der erklärt Ivano einmal, wie er das bei seiner Frau gehandhabt hat: Nicht immer leichte Schläge, sondern regelmäßig eine große Tracht Prügel, das habe gereicht.

Kaum zu glauben, dass es Paola Cortellesi als Hauptdarstellerin, Co-Autorin und Regisseurin in Personalunion gelang, aus diesem Stoff einen geradezu beschwingten, am Ende durch und durch optimistischen Stoff zu machen. Auch durch die markante schwarz-weiße Fotografie mag „Morgen ist auch noch ein Tag“ wie eine Reminiszenz an den italienischen Neorealismus erinnern, der in der Nachkriegszeit von sozialen Problemen erzählte. Auch wenn die häusliche Gewalt nicht immer zu sehen ist, so ist sie doch in Delias Mimik, Gestik und in ihrer ganzen Körpersprache zu spüren - nicht als offene Wunde, sondern als Last auf ihrer Seele. Meisterhaft!

MORGEN IST AUCH NOCH EIN TAG: Samstag 27.04.24 - 17:15 Uhr Vorst., Sonntag 28.04.24 - 19:45 Uhr Vorst.

Donnerstag 25.04.24 - 20:00 Uhr in der OmU-Fassung - „C'è ancora domani“

Alle Infos, Trailer & Tickets:

Fesselnd, aufregend und unglaublich zufriedenstellend.' VARIETY

EIN GLÜCKSFALL

Fanny und Jean sind das perfekte Ehepaar – beide haben Erfolg im Beruf, leben in einer prächtigen Wohnung in einem exklusiven Viertel von Paris und scheinen noch genauso verliebt zu sein wie am ersten Tag. Doch als Fanny zufällig ihren ehemaligen Klassenkameraden Alain trifft, ist sie hin und weg. Bald darauf sehen sie sich wieder und kommen sich immer näher …

In seinem 50. Film EIN GLÜCKSFALL schickt Regie-Ikone Woody Allen die französischen Schauspielstars Lou de Laâge, Valérie Lemercier, Melvil Poupaud und Niels Schneider in ein höchst amüsantes Labyrinth aus Zufall und Glück. Der romantische Thriller feierte seine umjubelte Weltpremiere 2023 auf den Filmfestspielen von Venedig.

Eine wunderbar leichtgängie Gesellschafts-Komödie mit einer erlesen-makabren Note im Abgang." FILMSTARTS

Ab 25. April im Programm!!

Alle Infos, Trailer & Tickets:

*Französischer Film - Original mit deutschen Untertiteln*

Le prochain film / der nächste Film

15.05.2024- 20:00 Uhr

«Une année difficile » „Black Friday for future “ mit Pio Marmaï, Mathieu Almaric

Albert (Pio Marmaï) et Bruno (Jonathan Cohen) sont dans le rouge. À force de consommer à outrance, ils se retrouvent surendettés. C’est dans le chemin associatif, qu’ils empruntent tous les deux pour sortir la tête de l’eau, qu’ils vont croiser des jeunes militants révoltés, alarmistes sur le climat, épris de justice sociale et d’éco-responsabilité. Plus attirés par la bière et les chips gratuites que par leurs arguments, Albert et Bruno vont peu à peu intégrer le mouvement sans conviction, si ce n’est celle de profiter de chaque action et de chaque rébellion pour magouiller et en tirer un profit personnel. « Une année difficile » grave un large sourire sur les lèvres et laisse une douce sensation de réconfort.


12. Juni 2024 - 20:00

"Cocorico" - "Ohlala, wer ahnt denn sowas?"





Alle Infos, Trailer & Tickets:

Ruinenschleicher & Schachterleis - München nach 1945

Presseberichte finden sie hier: https://50er.muenchen-zeitreisen.de/presse/

Die spannende Stadtgeschichte Münchens nach 1945 durch Interviews mit Zeugen dieser Zeit erlebbar machen – das ist die Motivation der Filmemacher gewesen, diesen Film zu produzieren.

Wer könnte diese für unsere Stadt so bedeutende Epoche und ihr Lebensgefühl besser und authentischer vermitteln, als die Menschen, die nach den Hungerjahren der Nachkriegszeit den rasanten Aufstieg Münchens – wie Phönix aus der Asche – erlebt und mitgestaltet haben, also die Zeugen dieser Zeit?

Ein Team von 6 Menschen aus der Region München, hat sich zusammengefunden, um den nachfolgenden Generationen durch einen Film zu vermitteln, wie es war, als Kind oder Jugendlicher in unserer Stadt kurz nach dem Krieg aufzuwachsen. Welches Lebensgefühl hatten die Menschen damals? Welche Träume nach so viel Leid, Zerstörung und Hunger? Und was gab Ihnen (Lebens)Mut in dieser schwierigen Zeit?

Was prägte den Alltag der Kinder und jungen Erwachsenen? Welchen Einfluss hatten die Präsenz der amerikanischen Soldaten und ihre Musik auf junge Menschen in unserer Stadt? Wonach sehnte sich die Jugend in dieser Zeit am meisten? Wie veränderte sich die Münchner Stadtgesellschaft im dynamischen Jahrzehnt der 50er Jahre? Wie wurde die Kriegsvergangenheit verarbeitet und wodurch wurde die noch junge Demokratie geprägt?

Mit diesem Film wird ein Portrait der Nachkriegsgeneration und dieser so wichtigen Epoche der Stadt München skizziert, mit einer lebensnahen und authentischen Mischung aus Interview-Sequenzen, Fotos und Filmausschnitten aus dieser Zeit.

2021/22 wurden 36 Zeitzeugen befragt, um aus ihren Erzählungen genau dieses Lebensgefühl herauszufiltern. Vertreten sind die Jahrgänge 1928 bis 1952. 14 Frauen und 22 Männer.

Die drei Hauptakteure der Projektgemeinschaft sind rein ehrenamtlich tätig: Angelika Wimbauer, Dr.Lutz Eigel und Michael von Ferrari.

Demnächst nochmals im Programm!

Speisen und Getränke mitbringen ?

Liebe Kinobesucher,
der Verzehr von mitgebrachten Speisen und Getränken ist nicht gestattet.

Wir bitten Sie dies zu beachten!
Vielen Dank.